#Walflüsterer 2018 – Tag 4

#Walflüsterer 2018 – Tag 4

Heute ging es wieder raus in die Bucht von Samaná. Wir sind nur kurz in der Dominikanischen Republik und daher musste ich einfach die Gelegenheit am Schopf packen und nochmals zu den Tieren fahren. Das Wetter spielte heute auch noch perfekt mit. Nicht zu windig, wenig Seegang, sodass ein erneutes Fotoshooting mit den Meeresgiganten richtig Freude bereitete. Als zweites Highlight konnte ich auch die Walflüsterin 2018, Marlene Rybka, ein bisschen ausfragen und ihr bei der Arbeit genauer zusehen.

Auch wieder da

Bereits im Hafen angelangt begrüßte man mich mit „Welcome back! You want more Humpbacks?“. Anscheinend habe ich mit meinem 300mm Fixbrennweite Objektiv von Canon für Aufsehen gesorgt. Es war halt „das Größte“ an Bord… Auch heute war die Walflüsterin 2018 wieder mit dabei und bei meinem Eintreffen bereits voll im Einsatz. Nach nun bereits zwei Wochen hier in der Dom. Rep, merkte man ihr eine gewisse Routine und die bereits gesammelten Erfahrungen während der Arbeit an. Sie brennt förmlich für dieses Projekt. Ihre Aufgaben sind vielfältig und beginnen bereits lange vor Abfahrt. Organisatorische Unterstützung für Kim und deren Crew eben. Der Fokus liegt aber auf Nachhaltigkeit und klar am Repräsentieren zur Förderung des Waltourismus in Samaná. Das ist auch der Grundgedanke des „Walflüsterer“.

„Mein Wunsch ist, den Schutz der Tiere noch weiter auszubauen. Es sind unglaublich erhabene Geschöpfe. Jeder der eine Begegnung erlebt hat, weiß wovon ich spreche. Die Dominikanische Republik ist bereits sehr weit fortgeschritten in diesem Punkt. Jetzt ist es an der Zeit, den nächsten Schritt zu gehen.“, so Marlene.

Zusätzlich neben den ganzen Aufgaben, die speziell die Wale betrifft, teilt sie beim Boarding Tabletten und Armbänder gegen Seekrankheit aus. Bei diesem teilweise doch sehr welligem Seegang, kann es schon mal vorkommen, dass man „Fische füttert“. Zum Glück bin ich standfest auf See und musste diese Torture noch nicht mitmachen.

Kleiner Tipp: Gegen Seekrankheit gibt es viele Dinge die vermeintlich helfen und alle schwören darauf, die Besten zu sein. Als bewährtestes und einfachstes gilt aber immer noch die Tablette.

Heute waren wieder etliche verschiedene Buckelwale vorhanden und als Überraschung begrüßte uns sogar eine Schule von „Größen Tümmler“. Dies ist die bekannteste Art an Delfinen.

El Cabito

Nach der Tour ging es zum wohlverdienten Dinner nach Las Galeras. Dort befindet sich ein kleines Lokal (3* Hotel) mit sensationeller Fischpaella und weiteren Fischgerichten. Die Speisen sind auf einer Hand abzuzählen, aber der Geschmack einfach himmlisch. Ich übertreibe nicht! Der Name lautet: El Cabito. In Las Galeras angekommen, nimmt man entweder ein Taxi vor Ort, oder die etwas spannendere Methode, ein Motorbike. Like me! Da es entlegen auf einer Klippe liegt, empfiehlt sich auf diese Methode auszuweichen. Man wird auch wieder zurück in den Ort gebracht…wobei dort zu bleiben, schon verlockend wäre. Dem Sonnenuntergang entgegen blickend, genoss ich also meine Fischplatte. Mit Lobster, Sepia, Fisch und reichlich Gemüse. Tag 5 kann kommen.

Nützliche Links

Walflüsterer
El Cabito

Aufnahmen fehlen auch heute nicht. Auf Facebook mehr mit #chaluk_whale und #walflüsterer.

Großer Tümmler

Das macht wesentlich mehr Spaß, als mit dem Taxi zu fahren.
Die Walflüsterin machte es ebenso.
Erstes Selfie…naja
Meine kleine Fischplatte…
Der Blick in den Sonnenuntergang inkl. FOOD…Lovely

Auf meiner Reise bin ich Dank der Europäischen Reiseversicherung sicher unterwegs.